Der fliegende Holländer

Peter Schneider
Chor und Orchester der Bayreuther Festspiele
Date/Location
26 July 1999
Festspielhaus Bayreuth
Recording Type
  live  studio
  live compilation  live and studio
Cast
DalandHans Sotin
SentaCheryl Studer
ErikRoland Wagenführer
MaryMarga Schiml
Der Steuermann DalandsTorsten Kerl
Der HolländerAlan Titus
Gallery
Reviews
Online Musik Magazin

Nach seiner Wiederaufnahme im vergangenen Jahr wurde Der Holländer in der Inszenierung von Dieter Dorn dieses Jahr noch ein letztes Mal auf den Festspielplan gesetzt, und er präsentierte sich als vorzüglich einstudierte Produktion von höchster musikalischer Qualität.

In seiner Inszenierung setzt Dorn auf einfache, klare Formen und läßt diese von Bühnenbildner Jürgen Rose in leuchtenden Farben vor dem Bühnenschwarz gestalten. Die Farben bezeichnen dabei die verschiedenen Sphären der Fabel: gelb ist das Haus des Dalands, das Schiff des Holländers erscheint in rot, Daland mit seiner Mannschaft, sein Schiff und der Hafen sind von blauer Farbe. Die Bühne bleibt die ganze Zeit über beweglich, ja regelrecht aktiv, das schlichte gelbe Haus beispielsweise dreht sich schwebend um sich selbst vor dunklem, sternenübersäten Himmel. Dorn entwickelte hier im wahrsten Sinne des Wortes eine Erzähl-Technik, die recht ansprechend und kurzweilig gemacht ist, sich einer besonderen eigenen Deutung jedoch enthält, denn die Figuren bleiben bei ihm schablonenhaft charakterisiert. Gezeigt wird eine konventionelle Personenführung, die Gesten der Solisten sowie des Chores sind bieder-burlesk und dürfen wohl als Standardformeln einer Holländeraufführung gelten. Das ist etwas überraschend in Verbindung mit dem um moderne, klare Formensprache bemühten Bühnenbild. Die Ausführung dieser Personendarstellung zeigt sich allerdings aufs beste eingespielt, mit perfektem Timing und absolut sicheren Auftritten können die Mitwirkenden aufwarten.

Durchaus beeindruckend ist die Sängerleistung, die in diesem Holländer geboten wird. Alan Titus glänzte wie schon im letzten Jahr in der Titelpartie mit kraftvollem, sicherem Gesang bei würdiger Bühnenpräsenz. Torsten Kerl konnte der Partie des Steuermanns viel abgewinnen mit seiner gut gebündelten Stimme. Mit wohlgeführtem Tenor fügte sich Jorma Silvasti als Erik erstmals in diesem Jahr sehr gut in das Ensemble ein. Abgerundet wurde die ausgezeichnete Männerriege durch Hans Sotin, der wiederum als Daland überzeugte und mit Freude seine Rolle gestaltete. Cheryl Studer als Senta setzte in ihrer Arie direkt mit großer Stimmkraft ein, zeigte aber auch Schwächen bei den leisen Tönen und der Intonation einer bestimmten sich leider wiederholenden Sequenz. Doch waren diese Unstimmigkeiten bald überwunden, und Studer konnte im weiteren Verlauf der Vorstellung ihr enormes Stimmpotential gerade auch durch glänzende Töne in der hohen Lage unter Beweis stellen. Auch Marga Schiml als Mary überzeugte und rundete das hervorragende Sängerensemble ab. Ein besonderes Lob verdienen unbedingt der von Norbert Balatsch geleitete Chor und Sonderchor, sie ließen gemeinsam allerfeinste Klangkraft hören.

Wird der Holländer in Bayreuth traditionsgemäß ohne Unterbrechung durchgespielt, so gab dies vor allem dem Orchester unter der Leitung von Peter Schneider die Gelegenheit, die ganze Oper aus einem Guß, aus einem Atem sozusagen zu entwickeln. Vom glänzenden Vorspiel an bis zum letzten Klang des Werkes wurde spannungsreiches, punktgenaues Spiel geboten, von Schneider mit temperamentvollem Zug geführt. Durch die hohe Leistung aller beteiligten Musiker gelang mit der Vorstellung ein hochkarätiges musikalisches Ereignis.

Rating
(5/10)
User Rating
(3/5)
Media Type/Label
HO 488
Get this Recording
Donate $5 to download MP3
Processing ...
Technical Specifications
224 kbit/s CBR, 44.1 kHz, 219 MByte (MP3)
Remarks
Broadcast from the Bayreuth festival
A production by Dieter Dorn (1990)