Parsifal

Christoph Eschenbach
Chor und Orchester der Bayreuther Festspiele
Date/Location
25 July 2000
Festspielhaus Bayreuth
Recording Type
  live   studio
  live compilation   live and studio
Cast
Amfortas Andreas Schmidt
Titurel Alfred Reiter
Gurnemanz Matthias Hölle
Parsifal Poul Elming
Klingsor Hartmut Welker
Kundry Violeta Urmana
Gralsritter Arnold Bezuyen
Sándor Sólyom-Nagy
Gallery
Reviews
Online Musik Magazin

Für den wohl größten Flop in der jüngeren Geschichte der Bayreuther Festspiele sorgte der Dirigent Christoph Eschenbach, der erstmals in den Graben des Festspielorchesters stieg und dort so ziemlich alles ruinierte, was man sich nur vorstellen kann. Mit seinen oft völlig zerdehnten und musikalisch aberwitzigen Akkordfortschreitungen brachte er nicht nur das Festspielorchester schier zur Verzweiflung, sondern marterte auch die Sänger und Zuhörer. Da bei der völlig dimensionslosen “Klangtraumdeuterei” Eschenbachs vor allem die Partie des Gurnemanz leiden musste, kann man die Reaktion von Hans Sotin, den bis dato dienstältesten Bayreuther Festspielsolisten, verstehen, der – bedauerlicherweise (erst) einen Tag vor der Premiere – seine Sachen packte und den Hügel verließ.

Matthias Hölle, der nun kurzfristig die Partie des Gurnemanz übernahm, tat sich damit zwar keinen Gefallen, aber er rettete zumindest die vier angesetzten Parsifal-Aufführungen. Die übrigen Solisten quälten sich ebenfalls über die Stunden und fast wäre es Eschenbach sogar gelungen, die von Eberhard Friedrich vorzüglich einstudierten Chöre aus dem Takt zu bringen, aber dafür waren sie dann doch einfach zu musikalisch und zu sicher.

Neben Poul Elming (Parsifal), Hartmut Welker (Klingsor) und Alfred Reiter (Titurel) konnten sich Andreas Schmidt (Amfortas) und Violeta Urmana (Kundry) dank ihrer herrlichen, völlig intakten und wohltönenden Stimmen besonders profilieren.

Durch das katastrophale Dirigat von Christoph Eschenbach geriet auch die Inszenierung von Wolfgang Wagner (Regie und Bühnenbild) fast zur Farce, da die Sänger niemals miteinander korrespondieren konnten, sondern ständig nur zum Dirigenten schauen mussten, um irgendwie mitzubekommen, wann sie weitersingen durften. Unglaublich!

Gerhard Menzel | Bayreuther Festspiele (IV) 18. August 2000

Rating
(5/10)
User Rating
(3.5/5)
Media Type/Label
Technical Specifications
192 kbit/s CBR, 44.1 kHz, 392 MByte (MP3)
Remarks
Broadcast from the Bayreuth festival
A production by Wolfgang Wagner (1989)