Die Walküre

Pavel Baleff
Orchestra of the Sofia Opera and Ballet
Date/Location
14 April 2011
Opera and Ballet Sofia
Recording Type
  live  studio
  live compilation  live and studio
Cast
SiegmundMartin Iliev
HundingAngel Hristov
WotanNikolay Petrov
SieglindeTsvetana Bandalovska
BrünnhildeMariana Tzvetkova
FrickaRumyana Petrova
HelmwigeMilena Gyurova
GerhildeLyubov Metodieva
OrtlindeIrina Zhekova
WaltrauteDimitrinka Raycheva
SiegrundeMariela Aleksandrova
GrimgerdeMargarita Damyanova
SchwertleiteBlagovesta Mekki-Tsvetkova
RoßweißeTsveta Sarambelieva
Stage directorPlamen Kartaloff
Set designerNikolay Panayotov
TV directorRumen Kovachev, Plamen Kartaloff
Gallery
Reviews
klassik-begeistert.de

Nach einem durchaus achtbaren Rheingold legt Dynamic nun als zweiten Teil des Rings der Oper Sofia Die Walküre vor, aufgenommen live im Jahr 2011. Wieder ist es die originelle Optik dieser Produktion, die bestechen kann. Der Regisseur Plamen Kataloff hat mit dem Bühnen- und Kostümbildner Nikolay Panayotov eine ganz eigene Bildersprache entwickelt, die futuristische Elemente, wie an Raumanzüge erinnernde Kostüme, stark symbolistische Gewandungen und an Raketen erinnernde Fortbewegungsmittel einschließt. Nichts dergleichen hat man zuvor in einer Ring-Inszenierung gesehen, und dankbar muss man die Originalität dieser Produktion anerkennen.

Eine gewaltige Hürde stellt wohl der deutsche Text Wagners für das komplett bulgarische Ensemble dar. Es ist erstaunlich und erfreulich, wie gut – von kleineren Ausrutschern abgesehen – der Text verständlich gesungen wird. War das Rheingold noch mehr eine Ensemble-Leistung, so profilieren sich in der Walküre einige Sänger deutlich als unbedingt Wagner-tauglich.

Im ersten Akt, dem genialen Dreiecksdrama, erfreut der Siegmund von Martin Iliev mit perfektem Tenor-Strahl. Da ist Kraft und Schönheit des Timbres, aber auch durchaus Gestaltungswille zu bemerken. Kongenial besetzt seine Partnerin Tsvetana Bandalovska als Sieglinde, die ihre Rolle mit großer Innigkeit, aber auch mit großen Kraftreserven singt. Berührende Momente gelingen ihr im Liebesduett, aber auch für die Ausbrüche des zweiten und dritten Aktes stehen ihr Kraft und Ausdruck zur Verfügung. Ihr polternder Ehemann Hunding, gesungen von Angel Hristov, sorgt für die robuste Dimension.

Überzeugend in Gesang und Spiel ist auch die Brünnhilde der Aufführung, Mariana Tzvetkova. Die gefürchteten Hojotoho- Rufe beim Auftritt kommen kräftig und ausladend, im Zwiegespräch mit Göttervater Wotan lässt sie auch leisere, lyrische Töne hören, die berühren. Auch Wotans Gattin Fricka in Gestalt von Rumyana Petrova kann mit ihrem kräftigen Mezzosopran überzeugen.

Ungewöhnlich ist die Interpretation des Wotan durch Nikolay Petrov. Dieser Göttervater ist ein gebrochener Typ, ein Zweifler und Getriebener, was Petrov auch in seinem Spiel glaubwürdig vermitteln kann. In dieser Konstellation fällt die finale Szene mit Wotan und Brünnhilde eher lyrisch aus, was der Intensität ihrer musikalischen Wirkung aber sehr gut bekommt.

Auch das Ensemble der acht Walküren ist von erstaunlicher Homogenität, der Walkürenritt wird zu einer eindrucksvollen Demonstration der Qualität des Ensembles der Oper von Sofia. Initiator dieses Ring-Projekts ist der Theatermann Plamen Kartaloff, der es sich zum Ziel gesetzt hat, Wagners Werk komplett auf diese Bühne zu bringen. In dem Dirigenten Pavel Baleff hat er einen kompetenten Mitstreiter, der auf die reduzierte Orchesterbesetzung von Gotthold Ephraim Lessing (!) zurückgreift, was die Realisierung dieses Projektes für die Musiker und Sänger erleichtert.

Erstaunlich, dass dieser Ring aus den 2010er Jahren erst jetzt seinen Weg auf die DVD findet, verstecken muss sich von den Mitwirkenden keiner, vielen Häusern könnte man Wagnerstimmen dieser Qualität nur wünschen. Gespannt erwartet man die Veröffentlichung der weiteren Ring-Opern!

Peter Sommeregger | 6. Juli 2021

Gramophone

In the run-up to the Wagner bicentenary in 2013, Plamen Kartaloff, director of the Sofia Opera, began to nurture a native Wagner culture with a staging of The Ring – the first in Bulgaria, apparently – which has since received near-annual revivals and enthusiastic notices on tours to Germany. These films were made – Das Rheingold in 2010, Die Walküre in 2011 – at the start of the company’s Wagnerian adventures and not some years down the line, when workshopping would likely have ironed out the worst of the technical wrinkles.

As it is, the tetralogy gets off to a less than dignified start with a trio of trampolining Rhinemaidens (uncredited members of the Sofia Ballet?), supplanted at the last crotchet by their less athletic vocal counterparts, and no wonder their singing comes and goes as they bounce around. Accompanying the Prelude to Die Walküre, there is a staging of sorts of the battle between the Wälsungs and Hunding’s kinsmen: another idea probably more convincing on paper – and in the house – than under the camera’s dispassionate gaze.

The stylised naturalism of the acting corresponds well to some sympathetic individual performances – the late German dramaturg Richard Trimborn deserves credit here – but not at all to the creakily executed, vaguely space-age Konzept for the staging. We’ve had the centenary Ring (Patrice Chéreau) and the time-tunnel Ring (Götz Friedrich): welcome to the Red Dwarf Ring, where Rimmer and Lister will surely turn up as extras lunking about in the Gibichung scenes of Götterdämmerung.

I jest, but not about the bathetic dissonance between the sound of the Ride and the sight of eight Valkyries wheeled on atop warheads; a method of locomotion even less well suited to any intimacy of rapport between their sister Brünnhilde and Siegmund in the previous act’s Todesverkündigung. What’s important is not how subjectively hideous or unintentionally comic it looks from scene to scene (though surely Fasolt’s death by golf club is meant to be funny) so much as how ill it fits the music’s continual movement and how far it falls short of bringing the world of The Ring to new life.

A reduced orchestration is the work of one (not the) Gotthold Lessing, dating from the 1940s and cutting back the six harps of the Rhine and the Magic Fire to one. Lessing slimmed down the band, not the score, but the curtain-raising octave E flat in the basses lasts for three seconds rather than the full four bars specified in the score: again, not a propitious start.

The recorded sound is more of a crease than a wrinkle, resembling the kind of in-house feed generally used to ‘archive’ a staging, though its deficiencies are more obvious on headphones than on a standard domestic TV set-up. Voices wander across the stage while the bodies they belong to remain motionless; the Rossinian cello solo to accompany Sieglinde’s refreshment of her brother struggles against the amplified rustling and scraping of Siegmund’s costume.

The blurred aural focus of Das Rheingold in particular affords no more than a hazily positive impression of brightly sung Rhinemaidens and the sepulchral Wotan of Nikolay Petrov. In this regard the miking of Die Walküre counts as an improvement, albeit one not flattering to the thinned-out instrumental textures or the beat in Mariana Tzvetkova’s soprano at close quarters. Once halfway up the stage for the third act, she and Petrov draw the best from each other – for once, a believable father and daughter in voice as well as appearance – in as strong a final scene as the setting will permit. More consistently pleasing is the Italianate radiance of the Wälsung twins as sung in distinctly Bulgarian German by Tsvetana Bandalovska and Martin Iliev: her ecstatic cry as he pulls a loosely installed Nothung from a conical tree is quite something. Otherwise, approach with caution.

Peter Quantrill | Issue 09/2021

Rating
(NR)
User Rating
(0/5)
Media Type/Label
Dynamic
Dynamic
Technical Specifications
Not available
If you have this recording let me know.
Remarks
Version for reduced orchestra by Gotthold Ephraim Lessing (1903-1975)