Das Rheingold

Axel Kober
Orchester der Wiener Staatsoper
Date/Location
8 January 2019
Staatsoper Wien
Recording Type
  live  studio
  live compilation  live and studio
Cast
WotanTomasz Konieczny
DonnerClemens Unterreiner
FrohJörg Schneider
LogeNorbert Ernst
FasoltJongmin Park
FafnerSorin Coliban
AlberichJochen Schmeckenbecher
MimeHerwig Pecoraro
FrickaSophie Koch
FreiaAnna Gabler
ErdaMonika Bohinec
WoglindeIleana Tonca
WellgundeStephanie Houtzeel
FloßhildeBongiwe Nakani
Stage directorSven-Eric Bechtolf (2009)
Set designerRolf Glittenberg
TV directorJacob Pitzer
Gallery
Reviews
operinwien.at

Unspektakulärer Vorabend

Die Musikdramen von Richard Wagner sind derzeit kein „Liebkind“ der Staatsoperndirektion. Nur elf Abende sind in dieser Saison seinen Werken vorbehalten. Der „Lohengrin“ wurde schon im Herbst „abgehandelt“, jetzt steht ein „Ring“ auf dem Programm, zu Ostern gibt es noch „Parsifal“.

Wenn jetzt der Eindruck entsteht, dass am Schreiber dieser Zeilen ein leichter Ärger nagt, dann ist das nicht ganz von der Hand zu weisen. „Die Meistersinger“ (zuletzt im Jahr 2012 angesetzt) werden angeblich nicht mehr gespielt, weil die Produktion zu „aufwendig“ ist. (In den 1990er-Jahren war es noch möglich, trotz dieses angeblichen Aufwands die „Meistersinger“ in den ersten Wochen einer neuen Saison anzusetzen.) Die letzte „Tannhäuser“-Vorstellung gab es im November 2014, den letzten „Fliegenden Holländer“ im September 2015 und der letzte „Tristan“ liegt zwei Jahre zurück. Auch der „Ring“ macht sich rar: zwei „Durchgänge“ in einer Saison sind schon Luxus. Und leider wiegt die Qualität der Aufführungen dieses Manko meist nicht auf.

Die aktuelle „Rheingold“-Produktion der Wiener Staatsoper stammt aus dem Jahr 2009 und erlebte an diesem Abend laut Programmzettel ihre 19. Aufführung. Auch zehn Jahre später interessiert an der optisch eher kargen Inszenierung von Sven Eric Bechtolf vor allem sein Blick auf Loge, der als „anarchistischer Langhaarträger“ mit viel Körpereinsatz den Göttern – und Wotan im Speziellen – „zu Diensten“ ist. Der Versuch, das Wesen seiner flammenzüngelnden Existenz schauspielerisch nachzubilden, erfordert aber auch einen „körperlich eloquenten“ Sänger. Die Direktion hat hier – bewusst oder per Zufall – auf Kontinuität gesetzt: in jetzt insgesamt 19 Vorstellungen haben Adrian Eröd (9x) und Norberts Ernst (8x) die Partie verkörpert (so das Online-Archiv der Wiener Staatsoper).

Norbert Ernst hat 2013 die Partie von Adrian Eröd übernommen und sehr rasch zu einer persönlichen, leicht zynisch angehauchten Rolleninterpretation gefunden. Seine Tenor ist seither gereift, etwas dunkler geworden, was die Scharfzüngigkeit Loges vielleicht ein wenig abgeschwächt hat. Aber es bereitet nach wie vor großen Genuss, wenn Ernst als Loge beispielsweise über den göttlichen Appetit auf Freias Äpfel sinniert oder wenn er Alberich die Angst vorm Riesenwurm vorspielt. Tomasz Konieczny hat in den genannten 19 „Rheingold“-Vorstellungen dieser Inszenierung 9x den Alberich und 8x den Wotan verkörpert – und auch wenn das „Bonmot“, dass Konieczny im „Rheingold“ als „besserer Alberich“ den Wotan singt, schon einen sehr langen „Bart”.hat, ein Körnchen Wahrheit steckt immer noch darin. Koniecznys Alberich war in der Premiere für diese Inszenierung eine bestmögliche Wahl: sportlich, umtriebig, jung, und mit einem markanten Organ ausgestattet konnte er energiegeladen den Rheintöchter nachstellen und auf dem großen „Rheingold-Mineralgestäbe“ wie ein König „thronen“ und machtvoll seinen Fluch ins Auditorium schleudern. Als „Rheingold“-Wotan fehlt seiner Stimme ein wenig die göttliche Erhabenheit, um Walhall zu besingen, ein Schuss an Saturiertheit, an erlangter Fülle.

Koniecznys Wotan lebt mehr aus der Seele Alberichs, aus einer umtriebigen Natur, die ihn im „Siegfried“ dann in die Nähe eines perfiden „Handlungsreisenden“ rückt, dem sein „Projekt“ flöten geht. Koniecznys Wotan managt die Macht ohne Schopenhauer’sche Allüren, die die Figur umgeben wie einen samtgebundenen Einband. Es liegt natürlich kein Fehler darin, ich habe zugleich Koniecznys Wotan immer als sehr modern empfunden. Aber im „Rheingold“ kommt diese positive Seite noch nicht so richtig zur Geltung.

Jochen Schmeckenbecher hat in dieser Produktion bereits 6x den Alberich verkörpert – und seine Darstellung hat sich seit seinem Wiener Rollendebüt im Jahr 2013 kaum verändert: Schmeckenbecher spielt seine Stärken vor allem in Nibelheim aus, das Fluchen liegt ihm weniger. Der Versuch, hier offenbar menschlichere Züge zu zeigen, nimmt ihnen viel von ihrer Wirkung. Schmeckenbechers Bariton fehlt zudem der leichte Zug ins „brutale“, um die comicartige, tarzanähnliche Rollenzeichung Alberichs durch die Regie zu unterstreichen.

Herwig Pecoraro gab wieder seinen köstlichen Mime, klagend und ulkend, von seinem „Bruder“ gekitzelt und getreten. Die wahre Verschlagenheit des Charakters wird Pecoraro erst im Siegfried auspacken: ein würdiger Nachfolger eines Heinz Zednik. Aber vielleicht reift mit Jörg Schneider (Froh) gerade ein weiterer, erstklassiger Mime heran, den „Rheingold“-Mime hat er schon in Hamburg gesungen. Ein bisschen mehr Metall wird der Stimme auch noch zuwachsen.

Sophie Koch war mir bei ihrem Rollendebüt eine (zu) gepflegte Fricka, die muss sich erst in der „Walküre“ beweisen. Die Freia der Anna Gabler verströmte nicht unbedingt jugendlichen Stimmelan, und die Erda der Monika Bohinec konnte sich leichte stimmlich-wabernde „Wallungen“ angesichts „Wallhals“ nicht verkneifen. Jongmin Park gab einen satt konturierten, liebeträumenden Fasolt, Sorin Coliban einen etwas rauer gestimmter Fafner. Clemens Unterreiners charmierender Bariton steuerte einen nicht ganz so „donnerstarken“ Donner bei. Die Rheintöchter machten ihre Sache solide.

Allerdings beschlich einen schon während des „schwammigen“ Vorspiels und einer belanglos dahinplätschernden Rheintöchter-Alberich-Szene die bange Ahnung, dass einem hier orchesterseitig wieder einmal eine „typische erste Aufführung“ serviert werden würde – was einen in Anbetracht dessen, dass überhaupt nur eine Vorstellung angesetzt worden ist, natürlich wenig erfreut hat. Die folgenden drei „Ring“-Teile unter der Stabführung von Axel Kober haben noch deutliches Steigerungspotenzial.

Der Schlussapplaus lag bei gut zehn Minuten, er fiel reichlich aus. Die Dankbarkeit, dass endlich wieder einmal Wagner gespielt wird, mag darin auch mitgeschwungen haben. Aber soll man dafür noch dankbar sein müssen, dass die Staatsoper kaum mehr Wagner auf den Spielplan setzt?!

Dominik Troger | Wiener Staatsoper 8. Jänner 2019

Tiroler Tageszeitung

Ein „Ring“-Auftakt der Routiniers am Wiener Ring

Am 24. Jänner 1878 erklang Wagners „Rheingold“ das erste Mal an der Wiener Staatsoper. Allerdings noch nicht in der Inszenierung von Sven-Eric Bechtolf, die aber nun auch bereits im zehnten Jahr am Ring zu sehen ist. So schmiedet seit dem gestrigen Dienstag die Staatsoper wieder das verfängliche Geschmeide in der minimalistischen Ausstattung des einstigen Salzburger Schauspielchefs.

Zum 19. Mal schnappte sich in der Bechtolf‘schen Deutung Alberich das Edelmetall aus seiner liquiden Schutzhülle, um zum Goldschmied zu mutieren, der sich die scheinbare Allmacht sichert und doch von Göttervater Wotan in seine Schranken gewiesen wird. Zwar blieb von der Uraufführung 2009 in gleicher Rolle lediglich der unverwüstliche Herwig Pecoraro als berückend winseliger Mime, und dennoch ist der Staatsopern-“Ring“ 2019 in den Händen von Routiniers.

Sorin Coliban singt anders als bei der Premiere statt dem Mordopfer Fasolt dessen Täterbruder Fafner. Den größten Aufstieg hat allerdings Tomasz Konieczny hinter sich, der sich mittlerweile vom Wüterich Alberich zum gravitätischen Wotan in die Götterwelt hochgearbeitet hat und kurz vor seinem 47. Geburtstag am Donnerstag wieder mit seiner markanten Mischung aus jugendlicher Dynamik und gereifter Färbung überzeugte. Dafür steht ihm mit Jochen Schmeckenbecher ein souverän miesepetriger Alberich gegenüber. Obendrauf gab es noch Norbert Ernst als fluiden Loge.

Entsprechend waren die Ohren auf die einzigen beiden Debütanten des Abends gerichtet: Die Französin Sophie Koch überzeugte bei ihrem Hausdebüt als Hausdrachen Fricka mit feiner Klinge, während der zweite „Ring“-Debütant eher zum Bihänder griff: Axel Kober – als Generalmusikdirektor der Deutschen Oper am Rhein mit den Fluten des namensgebenden Gewässers vertraut – ließ im Graben das Blech von der Leine, suchte weniger den fein ziselierten Klang als die Wucht und stellt damit gleichsam den am Ende umjubelten akustischen Kontrast zu Bechtolfs theaterpraktischer Arbeit dar.

Die Inszenierung ist eine Reduzierung des „Rheingolds“ auf das Wesentliche oder das minimal Notwendige – je nach Perspektive. Bechtolf verzichtet auf germanische Göttermythen oder zeitaktuellen Bezüge ebenso wie weitgehend auf Ausstattung oder Bühnendynamik. Im Mikrobereich finden sich aber oftmals elegante und stimmige Ansätze in der von Licht und monochromen Farben dominierten Deutung, die ungemein von einer immer noch guten Personenführung lebt. „Dir rat‘ ich, meide den Ring“- Erdas Rat an Wotan – gilt also für die kommenden drei Abende vielleicht für den Göttervater, für das Wiener Publikum hingegen nicht.

APA | 9.01.2019

Kurier

So war Wagners “Ring des Nibelungen”

Der größte Einwand, den man gegen diese Aufführung von Richard Wagners „Rheingold“ erheben kann, ist, dass sie die einzige Serie vom „Ring des Nibelungen“ an der Wiener Staatsoper in dieser Spielzeit einleitete. Mit Axel Kober, dem Generalmusikdirektor der Deutschen Oper am Rhein am Pult wäre zumindest ein zweiter Durchgang spannend. Denn schon nach den ersten Szenen, als Dirigent und Orchester aufeinander eingespielt waren, wurden die Steigerungen im Graben deutlich hörbar. Die einzelnen Motive arbeitete er penibel heraus und verflocht sie wie ein Netz miteinander. Getragen hob er das Vorspiel an und ließ den Rhein ordentlich fluten. Er setzte auf Präzision und einen schlanken Klang, der in manchen Passagen etwas spröd anmutete. Präzision gab er den Vorrang vor Dramatik. Das hob die philharmonischen Solisten hervor. Das Finale erklang in herrlichem Breitwand-Sound. Tomasz Konieczny brillierte mit seinem Metall-Timbre als Wotan. Jochen Schmeckenbecher war ein wortdeutlicher Alberich. Sophie Koch gestaltete mit ihrem schlanken Mezzosopran die Fricka mit zu viel Zurückhaltung. Norbert Ernst intonierte solide als Loge. Ileana Tonca, Stephanie Houtzeel und Bongiwe Nakani formierten ein ausgewogenes Rheintöchter-Terzett. Anna Gabler war eine sehr blasse Freia. Einmal mehr bewährten sich: Monika Bohinec (Erda), Clemens Unterreiner (Donner), Jörg Schneider (Froh), Soran Coliban (Fafner) und besonders Jongmin Park mit seinem wohltönenden Bass (Fasolt). Sehr lang anhaltender Applaus.

Susanne Zobl | 22.01.2019

Rating
(5/10)
User Rating
(3/5)
Media Type/Label
Technical Specifications
1920×1080, 7.9 Mbit/s, 9.0 GByte (MPEG-4)
Remarks
Webstream