Siegfried

Hannu Lintu
Finnish National Opera Orchestra
Date/Location
22 April 2023
Finnish National Opera Helsinki
Recording Type
  live  studio
  live compilation  live and studio
Cast
SiegfriedDaniel Brenna
MimeDan Karlström
WotanTommi Hakala
AlberichJukka Rasilainen
FafnerMatti Turunen
ErdaSari Nordqvist
BrünnhildeJohanna Rusanen
WaldvogelKrista Kujala
Stage directorAnna Kelo (2023)
Set designerMikki Kunttu
TV directorVille Vilén
Gallery
Reviews
Seenandheard-International.com

Siegfried, the dragon slayer

The Finnish National Opera’s Ring moves on to its third part, Siegfried. The tetralogy started in 2019 with Rheingold but was interrupted by the pandemic until 2022 when Walküre was shown.

Director Anna Kelo, set designer Mikki Kunttu and costume designer Erika Turunen have brought the story to modern times, which works out well. Through the piece, the team wishes to reflect the troubled mental landscape of today’s age. The setting is simplistic but by no means dull. Mikki Kunttu is a true master of lighting, and he creates magical pictures through changing shades of landscape. Atmospheres shift naturally throughout the storyline.

Chief Conductor Hannu Lintu conducts Wagner with great care and thoughtful insight. Under Lintu’s direction, the orchestra is successful both in strong highlights as well as during more intimate moments. At no point were the soloists overrun by the orchestra. Undoubtedly, the orchestra of the FNO was one of the many true heroes of this performance. Hats off!

The story begins in Mime’s home, where a minibus made-into a blacksmith shop serves as a place for his various gimmicks. It surrounded by oddities: tools, barrels, rubbish, abandoned hospital equipment – even a home gym! Mime tries to cope with Siegfried, an isolated bossy kid, he apparently plans to strengthen Siegfried into a peak physical condition. Dan Karlström’s Mime is – both vocally and in acting – worth mentioning as he embodies a combination of a sly fox with perpetual motion, and Karlström’s voice flows in an agile and effortless manner.

Siegfried was sung by the American Daniel Brenna, an experienced Wagner singer. He has the sensitivity and vulnerability of a juvenile boy, restlessly seeking his roots and a future direction. Questions about his parents bother him the most. Siegfried’s ‘Wie sah meine Mutter wohl aus?’ thanks to the subtle FNO violins is touching.

There is a special bond between the dynamic duo – Siegfried and Mime – they lift weights together and dress alike. In the second act, Siegfried carries Mime to Fafner’s cave. In this scene, the stage is dominated by several large-scale monoliths, onto which are first projected nature motifs and, later, as the events progress, a human face gradually turning into a monstrous figure. The dramatic fall of Fafner leaves the viewer speechless.

Krista Kujala appears as a delightful Woodbird. She surprises everybody by wearing rubber boots and having a long, braided hair, but her Woodbird is playful and effortless as only rare spring birds can be. No wonder, Siegfried decides to follow her guidance to find Brünnhilde.

The final act begins with the Wanderer’s walk inside a rolling ring figure. His feet are heavy, and the journey seems endless. The role of Wanderer is beautifully sung by Tommi Hakala. His voice is strong, yet intimate, and he succeeds in bringing warmth and emotion to this complex figure. The stunning Erda (Sari Nordqvist) emerges from the depth of the earth to give her verdict. It becomes clear that the end is near for the goods.

Years have passed since Brünnhilde was put to sleep by her father. FNO’s Feuerzauber is already familiar from last season’s Walküre, but, again, the sea of fire is again a strong culmination point to this performance. There is an obvious connection between the Wanderer’s hamster wheel of the first scene and the Feuerzauber circle. As Siegfried discovers that the sleeping figure is a woman, Brenna grows into nothing more than a plausible hero who eventually takes Brünnhilde as his own. In the final moments of the performance, Johanna Rusanen presents herself as a sovereign Wagner heroine. Her singing and presence as Brünnhilde is powerful and intense. The couple embrace and everything seems possible – at least for a while.

Anna Aalto | Helsinki, 24.3.2023

orpheus-magazin.de

Wagners „Siegfried“ fabelhaft und stringent erzählt

Es ist eine der großen, metaphysisch und philosophisch aufgeladenen Welt-Sekunden im „Ring des Nibelungen“: Brünnhilde erwacht nach langem Schlaf, geweckt von Siegfried, dem Helden, dem Einzigen, der den Feuerring um ihren Felsen durchbrechen konnte, der sie alsbald von der keuschen Unsterblichkeit in die sterbliche Liebe stürmend drängen wird, um sie und sich selbst zu erwecken. Richard Wagner hat dafür das kriechende Vierton-Motiv, das zuerst den Tarnhelm der Verwandlung beschreibt und dann dessen Ergebnis, nämlich den zum Drachen verwandelten Riesen Fafner, seinerseits verwandelt: Hier erklingt es riesenhaft vergrößert, auf Minuten ausgedehnt, statt in der Tiefe der Tuba in höchsten Höhen von Streichern und Holzbläsern mit Harfen-Umspielung: „Heil dir, Sonne! Heil dir, Licht!“ So ist die schwarze Magie Alberichs zur weißen Magie dieses den Lauf der „Ring“-Welt für immer verändernden Erwachens geworden.

Aufgabe an die Regie: Wie wirkt dieser „hehre Augenblick“ (wie auch viele andere) nicht lächerlich, pathetisch oder einfach nichtssagend? Anna Kelo denkt diese Fragen im neuen „Siegfried“ an der Finnischen Nationaloper (Suomen kansallisooppera) allein von ihren Figuren aus: Was geht in denen vor? Ganz menschlich, ganz nachvollziehbar: Brünnhilde bestaunt ihr Haar, das in den Jahren des Schlafes lang geworden ist. Oder Siegfried, etwas später: Er ist überfordert damit, dass die ersten weiblichen Brüste, die er sieht, zwischen seinen Beinen etwas auslösen, was er nicht versteht und nicht kontrollieren kann. Und wann haben wir anfangs des ersten Aufzuges schon einmal so klar gesehen, dass Siegfried und sein Ziehvater wider Willen Mime symbiotisch voneinander abhängig sind? Statt ambitioniertem Konzept (das bei den letzten „Ring“-Neudeutungen so oft gescheitert ist) bringt Kelo feinstes Personenregie-Handwerk mit – „endlich“, möchte man fast ausrufen. Sie erzählt einfach schlüssig und vertraut darauf, dass das Werk die Überwältigung schon von alleine hinbekommt.

Ihr kongenialer Partner in dieser Herangehensweise: Dirigent Hannu Lintu. Er gestaltet ohne jeden Schwulst und fast sachlich einen kernigen, farbigen, bisweilen gar eleganten Orchesterklang. Seine Musikerinnen und Musiker spielen virtuos, leidenschaftlich und agil, brauchen über weite Strecken der fünf Stunden keinen internationalen Vergleich scheuen.

Exquisit ist auch das fast ausschließlich finnische Sänger-Ensemble. Bemerkenswert gut verständlich, in der Figur herrlich verdruckst, dabei stimmlich und spielerisch auf der Höhe: Dan Karlström als Mime und auch Jukka Rasilainen als Alberich. Tommi Hakala verleiht seinem Wanderer Stimmbalsam und schiere Kraft, am eindrucksvollsten gelingt ihm die Szene mit Erda (gut und mit weiter Tessitura: Sari Nordqvist). Daniel Brenna überzeugt nicht immer mit Klangschönheit, aber mit Tenor-Metall (und das ist nunmal die Währung für eine Siegfried-Karriere) und großer spielerischer Überzeugungskraft. Johanna Rusanen schließlich beweist, dass sie dieser kurzen, mörderischsten der drei Brünnhilde-Partien so gewachsen ist wie derzeit wenige andere Sängerinnen.

Nicht wenig zum Gelingen dieses Abends trägt Mikki Kunttu bei mit seinem etwas konventionellen und mit Video-Schnickschnack versehenen, doch prächtigen Bühnenbild und vielmehr noch mit einer fabelhaften Lichtregie. Dass dieser „Siegfried“ nichts weniger ist als ein nordisches Opern-Ereignis, hat das jubelnde Publikum aber zuallererst Anna Kelo und Hannu Lintu zu verdanken.

Stephan Knies | 27. 03.2023

Rating
(6/10)
User Rating
(3/5)
Media Type/Label
Technical Specifications
1920×1080, 2.5 Mbit/s, 5.8 GByte (MPEG-4)
Finnish subtitles
Remarks
Webstream